easyJet Homepage

Billigflüge nach Madrid

Madrid hat keine Museumsinsel, sie IST selbst ein riesiges Museum. Aber keine Sorge, hier gibt es nicht nur Hoch- sondern auch viel Subkultur.

Feilschen Erlaubt!
Auf Europas größtem Freiluft-Markt darf gehandelt werden, was das Zeug hält! Und es lohnt sich: „El Rastro“ bietet immer sonntags zwischen 7 und 14.30 Uhr nicht nur Kulinarisches, sondern auch Bücher, Kleidung, Handwerk und Antikes. Unbedingt kaufen: frische Oliven.
http://www.madrid-guide-spain.com/el-rastro.html
 
Romantische Nächte
Im Stadtteil „Barrio de la Latina“ vergeht der Abend wie im Flug: An jeder Ecke gibt es leckere Tapas und guten Wein in angenehmer Atmosphäre. Romantiker können vom Park „Las Vestillas“ aus den Sonnenuntergang beobachten.
http://www.spain.info/de/lugares_de_interes/madrid/barrio_de_la_latina.htm

 
Kopflos und mit viel Bling Bling
Für gute Laune zwischendurch sorgen in Madrid die skurrilen Straßenkünstler. Besonders kreative Kunststücke und Verkleidungen vom Kopflosen bis zur glitzernden Ziege sieht man auf der Plaza Mayor.
http://www.wildjunket.com/2010/03/05/culture-street-performers-in-madrid/
 
Durchatmen
Erholung von der Hektik der Stadt bietet das grüne Herz Madrids: der Retiro-Park. Die weitläufigen Wiesen und Wege eigenen sich ideal zum Flanieren, Skaten oder Radfahren. Hot-Spot am Wochenende: der große Teich, an dem es dann oft Musik und Kleinkust gibt.
http://www.madridtourist.info/buen_retiro_park.html
 
Typisch spanisch
In der Tapas-Bar „El Tigre“ gibt’s die kleinen Leckereien gleich zum Getränk dazu. Schon für sechs Euro bekommt man dort ein Bier und jede Menge Tapas. Die Stimmung ist super – oft ist es allerdings so voll, dass man nur noch ein Steh-Plätzchen bekommt.
http://goo.gl/maps/ucm9B
 
Schönheit innen, Schönheit außen
Das „Teatro Real“ bietet nicht nur atemberaubende Konzerte, Opern- und Ballettinszenierungen – auch das Haus selbst und vor allem die Umgebung sind immer eine kleine Entdeckungsreise wert.
http://www.teatro-real.com/ 
 

Wer nicht schlafen will, der tanzt!
Fans von House-Musik und Minimal Techno werden den legendären „Cassette Club“ lieben. Die Afterhour ist für Nachtschwärmer ein Muss – besonders gut wird’s am frühen Sonntagmorgen.
http://goo.gl/maps/1TILp
 

Urlaub vom Urlaub
Für Tagesausflüge in die Umgebung bieten sich die historischen Städte Toledo und Segovia an. Beide erreicht man in weniger als einer Stunde mit dem Hochgeschwindigkeitszug. Ein Ticket kostet um die zehn Euro.
http://whc.unesco.org/en/list/379
 
Fleischeslust
Deftig, deftiger, „El Sobrino“: Das Traditions-Restaurant wirbt damit, das älteste der Welt zu sein. Zumindest ist es seit 100 Jahren im Besitz der gleichen Familie. Und die macht Fleisch-Gerichte zum Dahinschmelzen! Empfehlung: das Spanferkel.
http://www.botin.es/?q=de
 
Die Zeit vergessen
Zwölf Stunden Party Non-Stop bekommen Feierfreunde im „GOA“. Einmal pro Monat steigt dort die größte Techno-Party der Stadt. Der Tanz-Marathon dauert den gesamten Sonntag.
http://www.goaclub.es/proximos-eventos-goa-madrid/
 

Essen wie Gott in Spanien
Wer schlemmen will, der kommt zum Mercado de San Miguel. In der denkmalgeschützten Markthalle lassen die Düfte frischer spanischer Spezialitäten Gourmet-Herzen an jedem Tag von früh bis spät höher schlagen.
http://www.spain.info/de_DE/lugares_de_interes/madrid/mercado_de_san_miguel.html
 
Konzert statt Kampf
In der Stierkampfarena „Las Ventas“ finden immer weniger Tierkämpfe, dafür aber umso mehr Rock- und Popkonzerte statt: auf der Tribüne haben 23.798 Zuschauer Platz – die Arena ist damit die drittgrößte der Welt.
http://www.las-ventas.com/  

Shoppen nach Jahreszeit
Bei „Casa de Diego“ gibt es im Winter Regenschirme, im Sommer Fächer zu kaufen. Dieser und viele andere traditionelle Läden liegen an der Puerta del Sol, dem (Verkehrs-)Knotenpunkt der Stadt. Als Ausgleich liegen gleich nebenan drei idyllische Parks.
http://goo.gl/maps/Q9KXL
 
Kultur to Go
Wer viel sehen will, ist im modernen Veranstaltungszentrum, dem „Caixa Forum“, richtig. Dort gibt es verschiedene Events und mehrere Museen. Besonders beeindruckend: die Star-Architektur von Herzog & de Meuron.
 

Neu und alt
In nur zwei Museen können Kunstinteressierte in Madrid alle Epochen abklappern: Das „Museo Reina Sofía“ bietet neue spanische Kunst – das „Museo del Prado“ eher Historisches, vor allem Gemälde.
http://www.museodelprado.es/ 

Tapas bei Javier Bardem

Wer Javier Bardem in „Vicky, Christina, Barcelona“ gesehen hat, kennt ihn als Genussmenschen. Zum Genießen laden er und seine Familie – eine Dynastie der Leinwandhelden – in ihr Tapas-Lokal „La Bardemcilla“ nahe der Gran Vía ein.

http://goo.gl/maps/N5vrr
 

Die Gran Vía mal anders
Auf der Gran Vía finden Shopaholics alles, was das Herz begehrt. Doch auch ein Bummel durch die umliegenden Straßen lohnt sich: So stößt man auf Boutiquen wie „Trakabarraka“ und findet Kleider, die in der Heimat garantiert noch niemand trägt.

http://trakabarraka.com/  

 

Ein Blumentopf auf den Uni-Abschluss

Wie in der Uni steht und fällt die Laune im „El Macetero“ mit den Noten: Vom kleinen „C“, spanisch für „bestanden“, bis hin zum Superdrink „Catedrático“ (Habilitation) gibt es alle Größen. Getrunken wird aus Blumentöpfen! Nicht nur Studis lieben die Bar.

http://goo.gl/maps/UEgB2
 

Im Hause des Impressionisten
Er hatte ein bewegtes Künstlerleben – der Impressionist Joaquín Soralla Batista. Wer sein ehemaliges Madrider Wohnhaus besucht, wird mit einem wunderschönen Garten und den Werken des gebürtigen Valencianos belohnt.

http://goo.gl/maps/RkRUc

  

 

 

Flüge Hotels Autos Urlaub