easyJet Homepage

Billigflüge nach Sofia

Sofia ist so alt, wie Kreuzberg aussieht. Und bulgarisch fügt sich nahtlos in den Klangteppich ein, den du eh vom Kotti kennst. Keine Frage, hier wirst du dich wohlfühlen.

Eine neue, frische Welt
Wer auf den „Zhenski Pazar“ kommt, betritt eine andere Welt: Die Stimmung auf dem Markt ist einzigartig. Und neben frischen Leckereien wie Obst, Gemüse, frischem Honig und Wein kann man dort auch Haushaltswaren, Kleidung und kleine Geschenke kaufen
www.goo.gl/maps/GjNtS

Ein Glas auf die Gemütlichkeit
Guten Wein und wirklich empfehlenswerte Snacks in gemütlicher Atmosphäre gibt es im „Local“. Direkt hinter der Universität gelegen, wird das kleine Restaurant vor allem von Studenten besucht
www.inyourpocket.com/Bulgaria/Sofia/Restaurants-and-Cafes/Wine-Bars/Local_77992v
 

Grünes Idyll
„Doctor’s Garden“ ist das kleine grüne Herz der Stadt – und ein Geheimtipp unter Sofias Locals. Der Park bietet historisches Ambiente, alte Baumbestände und vor allem Ruhe vor dem Touristen-Sturm
www.sofia-guide.com/attraction/doctors-garden
 

Mit Liebe zum Detail
Die It-Restaurants der Stadt sind zurzeit die „Cactus“-Häuser. Essen und Ambiente bestechen durch viel Liebe zum Detail, der Service ist besonders aufmerksam. Tipp: Besser in das Restaurant im Stadtteil Lozenets gehen. Dort bekommt man eher einen Platz als in der Altstadt
www.sofiaecho.com/2010/03/26/878930_cactus

Versteckte Wege
Parallel zur großen Vitoshka liegen die kleineren Straßen Hristo Belchev and Angel Kanchev. Beide sind einen Abstecher wert. Denn dort findet jeder Cafés, Restaurants und kleine Geschäfte nach seinem Geschmack
www.goo.gl/maps/BCxII

Ausflug nach Fernost
Das „Gurkha“ in der Tsvetna Gradina Straße von Lozenets präsentiert eine enorme Bandbreite an asiatischen Gerichten: von indisch über afghanisch bis bengalisch und nepalesisch können hier exotische Kreationen getestet werden
www.gurkhabg.com 

Fein Flanieren
Im wohlhabenden Stadtteil Boyana gibt es schöne alte Häuser und eine Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Nach der Besichtigung bietet sich eine Wanderung zum Boyana-Wasserfall an
www.goo.gl/maps/AbRN0
 

Absacken wie bei Freunden
Das „By The Way“ an der Ecke Rakovski- und Levskistraße verbindet die Coolness einer It-Location mit extra-familiärem Flair: Bar-Besitzer Vasko begrüßt jeden Gast per Handschlag und findet immer noch einen freien Platz. Unbedingt testen: den Fusion-Cocktail
www.bytheway.bg/en

Shoppen und Schlemmen
Obst und Gemüse, Wein und Spirituosen, Brot und Gebäck, Käsespezialitäten, Oliven, Fleisch und Fisch: Das Angebot in der Markthalle „Tsentralni Hali“ ist geradezu unerschöpflich. Die zahlreichen Cafés und Bar-Stände eignen sich für ein gutes, schnelles Mittagessen
www.goo.gl/maps/3XcKm

In der Ruhe liegt die Pracht
Einen ruhigen Moment kann man sich in der „Sweta Nedelja“ gönnen. Die bulgarisch-orthodoxe Kathedrale stammt noch aus dem Mittelalter und verfügt über besonders prächtige Reliquienschreine
www.goo.gl/maps/ztZzm
 

Historisches Haus
Die „Banja-Baschi-Moschee“ gehört zu den ältesten Moscheen Europas und ist für Touristen offiziell eigentlich gar nicht geöffnet. Außerhalb der Gebetszeiten wird der Zutritt trotzdem oft gewährt. Besonders Frauen sollten aber auf angemessene Kleidung achten
www.goo.gl/maps/jjvEZ

Grenzen kulturell überwinden
Die „Dada Cultural Bar“ bietet monatlich wechselnde Ausstellungen von Nachwuchskünstlern, Live-Musik und Club-Nächte mit beliebten DJs der Stadt. Das Gesamtkonzept soll kulturelle Kooperation über Grenzen hinweg fördern
www.blog.dadaculturalbar.eu

Hoch hinaus
Südlich der Stadt liegt das Witoscha-Gebirge, in dem man wunderbar wandern kann. Der höchste Gipfel hat 2.290 Meter und bietet den perfekten Panoramablick auf ganz Sofia. Weiter unten gibt es Wasserfälle, Bike-Strecken und Kletterparks. Im Winter kann man dort auch Ski fahren
www.bulgariatravel.org/de/object/237/Vitosha

Überraschung!
Von außen wirkt das „Institute of Contemporary Art“ eher unspektakulär, der Eingang liegt an der Rückseite eines einfachen Apartment-Gebäudes. Umso mehr überrascht das Innere der modernen Galerie: In fünf aktuellen Ausstellungen pro Jahr wird zeitgenössische osteuropäische Kunst gezeigt. Der Eintritt ist frei
www.ica-sofia.org

Brücke der Liebenden
Die Fußgängerbrücke im Stadtzentrum ist inoffiziell schon lange als „The Bridge of Lovers“ bekannt: Ein Treffpunkt für Paare, die von dort aus den Sonnenuntergang über den Gipfeln des Witoscha-Gebirges beobachten oder sich die Open-Air-Fotoausstellung ansehen
www.europeforfree.travel/show/sofia/open-air-gallery-on-lovers-bridge-in-sofia

Very Vintage
Der szenige „Sedgwick Shop“ hat sich aus einem privaten sonntäglichen Wohnungsverkauf entwickelt. Mittlerweile gibt es ihn als offiziellen Secondhand-Laden, der jeden Tag geöffnet hat – und individuelle Vintage-Teile anbietet
www.facebook.com/sedgwick.shop

Hier schlemmen die Einheimischen
Wer sich unter die jungen Locals mischen will, ist hier richtig. In der Straße Tzar Ivan Shishman reihen sich gemütliche Bars und coole Restaurants aneinander. Sehr zu empfehlen: ein Salat in der „One More Bar“ oder eine Suppe im „Supa Star“.
http://www.programata.bg/?p=69&l=2&c=1&id=5886    

Sofias grüne Lunge
Aufs Joggen und Spaziergänge im Grünen müssen Besucher in Sofia nicht verzichten. Im Borisowa Gradina – Sofias größtem Park ­– führen weitläufige Wege durch sattes Grün vorbei an Denkmälern und Sportstätten.
http://www.sofia-guide.com/attraction/borisova-gradina/   

Hier wird’s deftig
Auch kulinarisch kommt in Sofia niemand zu kurz: Eine beliebte Anlaufstelle für Leckermäuler mit kleinem oder großem Hunger ist die „Skara Grill Bar“ in der Georgi-Benkovski-Straße. Die hier gereichten Hackbällchen gelten als legendär.
http://www.spottedbylocals.com/sofia/skara-bar/   

Geheime Hotspots
Sofia entdeckt man am besten mit einer Gratis-Führung von den jungen Freiwilligen der NGO „Free Sofia Tour Association“. Viele von ihnen sind schon lange in der Stadt zu Hause und wissen wo man am besten isst, trinkt, feiert und shoppt.
http://www.freesofiatour.com/  

Flüge Hotels Autos Urlaub